Premium PR Artikel - citydeal.at
AT | EN

Forschung und Entwicklung in Ungarn

Einer der entscheidenden Indikatoren für die Wettbewerbsfähigkeit einer Wirtschaft und für ihre zu erwartende künftige Wettbewerbsfähigkeit, der auch von Wirtschaftswissenschaftlern beobachtet wird, ist die Intensität von Forschung und Entwicklung, der Umfang der für Forschung und Entwicklung aufgewendeten Ressourcen und die zeitliche Entwicklung bzw. Tendenz dieser Summen.

Forschung und Entwicklung in Ungarn

Obwohl Ungarn in dieser Hinsicht nicht an letzter Stelle steht, hat es jedoch einigen Nachholbedarf, da Ungarn derzeit 1,35 Prozent des BIP für Forschung und Entwicklung aufwendet, während der OECD-Durchschnitt bei 2,36 Prozent liegt. Das ist zwar nur ein Rückstand von 1 %, aber in diesem Bereich ist auch eine solche Differenz von Bedeutung.

Auch nach den aktuellen Regierungsplänen hat dieser Bereich Priorität. Der für den Bereich zuständige Minister ist der Ansicht, dass in erster Linie die Innovationsfähigkeit kleiner und mittlerer Unternehmen verbessert werden sollte und dass Ungarn bis 2020 mindestens 1,8 Prozent des BIP für Forschung und Entwicklung ausgeben sollte. Diese Vorstellung weist vielleicht auch schon deswegen in die richtige Richtung, weil ein großer Prozentsatz der derzeitigen durchschnittlichen nationalen F&E-Ausgaben lediglich einigen multinationalen Unternehmen zu verdanken ist und die meisten Forscher heute von großen Unternehmen beschäftigt werden.

Heutzutage werden Forschungs- und Entwicklungstätigkeiten in Ungarn hauptsächlich von großen ausländischen Unternehmen durchgeführt, während nur 24% des heimischen Forscherbestands von Kleinstunternehmen und Kleinunternehmen beschäftigt werden.

Die Akteure im Bereich Forschung und Entwicklung sind - wie auch in anderen europäischen Ländern - Forschungsinstitute, Hochschuleinrichtungen sowie Gesellschaften und Unternehmen. Es ist auch ein Zeichen einer gesunden Entwicklung auf diesem Gebiet, dass die Zahl der bei Unternehmen tätigen Forscher seit 2006 höher ist als die Anzahl der an Instituten und im Hochschulwesen beschäftigten Forscher, und dieser Anteil hat sich auch seitdem zugunsten der Unternehmen und damit auch der Wirtschaft verschoben.

Weitere Informationen: glosz.eu, glosz@glosz.eu

Schlüsselwörter: Forschung und Entwicklung, F&E Beratung

Datum: 2020-01-06